Heimatgalerie - Willkommen

Heimatgalerie

Dokumentationen zur Zeitgeschichte - damit die Wahrheit erhalten bleibt
Home

Festbuch "800 Jahre Zehdenick"

Am 28.12.2016 begeht die Stadt Zehdenick/Havel ihr 800-jähriges Gründungsjubiläum. Aus diesem Grund ist ein Festbuch entstanden, in dem die bewegte und vielfältige Geschichte der Stadt und ihrer Umgebung mit Hilfe von 18 Autoren gebündelt wurde. Ich wurde durch die Stadt Zehdenick gebeten, meinen Teil in Form der Geschichte der Garnison Vogelsang beizutragen. Dafür herzlichen Dank an die Stadt Zehdenick für die Organisation und an den Nordlicht Verlag für die Realisierung!

Festbuch 800 Jahre Zehdenick
Eine Zeitreise durch Vergangenheit und Gegenwart
Hardcover, 21 x 25 cm
336 Seiten mit zahlreichen Fotos und Abbildungen
Mit großformatiger Übersichtskarte über die Zehdenicker Ziegeleilandschaft in ihrer Blütezeit um 1910.
22,90 Euro

Das Buch kann über den Nordlicht Verlag oder direkt über mich bestellt werden.

www.nordlichtverlag.de

Ergänzend dazu, ein Artikel in der MOZ vom 26.11.2015

www.moz.de

 

Lychen 2 - Informationstafel

Informationstafel Lychen-2
image-left image-border
Nach langen Verhandlungen liegt mir nun entgültig die Genehmigung des LK Oberhavel zur Realisierung der Informationstafel am Objekt Lychen-2 vor (15.03.2016) !

Diese Informationstafel soll zukünftig helfen, die Geschichte und die Aufgabe der "Frontbasis Objekt 4001" / "Lychen-2" an diesem Ort in neutraler Form für Interessierte zu erläutern. Militärhistoriker und Zeitzeuge habe sich geäußert und ihre Forschungsergebnisse und Erlebnisse für die Tafel zur Verfügung gestellt. Dafür sage ich Hochachtungsvoll, Danke! Bedanken möchte ich mich bei den vielen Unterstützern und Förderern, die auch ohne Beteiligung des Landkreises mit mir zusammen dafür gesorgt haben, dass dieses Projekt auch finanziell realisiert werden kann. Unterstützer und Förderer können, wenn gewünscht, in geeigneter Form Erwähnung finden.

Da der gesamte Finanzbedarf bei weitem noch nicht gedeckt ist, möchte ich motivieren und bitten, dieses Projekt zu unterstützen, um es auch dauerhaft zu erhalten. Sie haben damit die Gelegenheit, einen wichtigen Beitrag für die Zukunft zu leisten, indem sie unsere Geschichte bewahren. ALLE eingehenden Mittel fließen 1:1 in das Projekt, dafür stehe ich zur Kostenverteilung Rede und Antwort!

Bitte unterstützen sie dieses Projekt!

Wer ohne Umwege helfen möchte, der folge dem Pfad der Gemeinschaft der Unterstützer:

IBAN DE78100900007109682017
Stichwort: Info-Tafel Lychen 2

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 


Von der Idee zur Realisierung:

 

Im Oktober 2013 hatte ich am Landkreis Oberhavel, Dezernat II die Aufstellung einer Informationstafel an der ehemaligen sowjetischen Frontbasis „Lychen-2 / Objekt 4001“ beantragt, damit dieser Ort nicht zwischen den Zeilen der Geschichte verschwindet. Schon allein, weil die Existenz dieses Lagers mit zur längsten Friedensperiode in Europa beitrug und half, den Status Quo zu erhalten: Frieden durch Gleichgewicht (so kontrovers es klingt).

Auf Grund intensiver Forschungen, Recherchen und mit Hilfe von Zeitzeugen, ist es uns gelungen, die Ursachen, den Sinn und den Zweck dieses Lager neutral und verständlich in Zeilen zu fassen.
Nach fast 2,5 Jahren schwieriger Verhandlungen, Entscheidungsfindungen, Ortsterminen im Landkreis und einer abschließenden Expertise des Militärgeschichtlichen Forschungsamt Potsdam ist es mir nun endgültig gelungen, die dauerhafte Genehmigung zum Aufstellen dieser Informationstafel zu erreichen. 

Demnächst wird es die Informationstafel als Grafik zum "Mitnehmen" geben. Ein QR-Code auf der Tafel führt hierher zum Bild.

 

 

Garnison Vogelsang / Гарнизон Фогельзанг

Anlässlich des 20. Jahrestags des Abzugs der sowjetischen Streitkräfte aus Deutschland, gibt es die Ausstellung "Geschichte der Garnison Vogelsang". Start der Ausstellung war, vom 29.08. - 13.10.2014, Zehdenick / Havel. Als weitere Orte kamen bis 11.2014 die Stadt Oranienburg und bis Mai 2015 das Deutsch-Russischen Museum in Berlin-Karlshorst hinzu. Seit Juni 2015 sind die Ausstellungstafeln in der Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf zu sehen.

Artikel "Märkische Online Zeitung" (MOZ)

Pressemitteilung Landkreis Oberhavel


Nahe der Ortschaft Vogelsang / Oberhavel befand sich neben Wünsdorf und Jüterbog eine der größten und bedeutensten Garnisonen der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) / Westgruppe der Streitkräfte (WGS). Der Divisionsstandort Garnison Vogelsang / Гарнизон Фогельзанг. Die Geschichte der Garnison beginnt im März 1949. In den darauffolgenden Jahren entstehen auf über 3 km² nach und nach mehr als 12 Militärstädtchen. Diese waren innerhalb der Garnison baulich getrennt und verwaltungstechnisch eigenständig. Im April 1959 stationierte die UdSSR in Vogelsang und Neuthymen, auf Grund fehlender Reichweite, erstmalig außerhalb ihrer Landesgrenze das Raketensystem R-5M (SS-3) um auf die Bedrohung durch das "Project Emily" und dem "SAC" (Strategic Air Command) zu reagieren. Dieses System hatten eine Reichweite bis 1200 km und konnte mit 1 nuklearen Monogefechtskopf bestückt werden. 45 Jahre später, 1994, verließ der letzte sowjetische Soldat die Garnison Vogelsang.

 

In memory of Major Arthur D. Nicholson

In memory of Major Arthur D. Nicholson / zur Erinnerung an Major Arthur D. Nicholson 24. März 1985 (Ludwigslust, 20.03.2016)

A. Nicholson erlag am 24. März 1985 auf einem sowjetischen Militärgelände bei Ludwigslust seiner Schussverletzung, die Ihm zuvor durch einen sowjetischen Wachposten beigefügt wurde. Über die wahren Hintergründe, sowie Ziele und Ergebnisse dieses Einsatzes gab und gibt es nach wie vor unterschiedliche Darstellungen und Schuldzuweisungen Russischer und Amerikanischer Seite. Unbestritten gilt jedoch die Tatsache, dass sein Tod unnötig war und hätte verhindert werden können, auch oder besonders im Verweis auf die gegenseitige Nichtbeachtung von Sperrgebietsgrenzen und ausgeschilderten Zutrittsverboten an militärischen Objekten des jeweilgen Gegners.

 

 

Je suis Paris