Militärgeographisches Auskunftsdokument über den Westlichen Kriegsschauplatz - Hauptstab der Nationalen Volksarmee ...

Militärgeographisches Auskunftsdokument über den Westlichen Kriegsschauplatz

(Territorium: BRD, Belgien, Niederlande, Luxemburg und Dänemark)

Ausgabe 1981

Hergestellt:
Ministerium für Nationale Verteidigung
Operativer Bereich
Militärtopographischer Dienst

Herausgegeben:
Ministerium für Nationale Verteidigung
Operativer Bereich


Seit Beginn der 80er Jahre zeichnet sich bei der NATO eine neue Etappe verstärkter Aggressionsvorbereitungen auf allen Gebieten ab, Ihre militärpolitische Zielstellung ist das Streben der NATO nach quantitativer und qualitativer Überlegenheit über die Vereinten Streitkräfte des Warschauer Vertrages.
Die NATO-Armeen werden intensiv auf die Führung aller Arten von Kriegen vorbereitet.

Kommandeure und Stäbe der NVA der DDR haben an der Seite der Sowjetarmee und der anderen Bruderarmeen des Warschauer Vertrages alles in ihren Kräften Stehende zu tun und dafür einzusetzen, daß unsere Streitkräfte besser auf einen möglichen Krieg vorbereitet sind als der Aggressor.

In diesem Zusammenhang ist es bei der Beurteilung des Gegners stets notwendig, die militärgeographischen Bedingungen voraussichtlicher Kampfgebiete, insbesondere in den Strategischen Räumen Zentraleuropas und Ostseeausgänge, genau und so vorteilhaft wie möglich für die Handlungen der eigenen Truppen auszunutzen.

Das vorliegende Militärgeographische Auskunftsdokument des Hauptstabes der NVA über die Territorien der BRD, der Benelux-Staaten und DÄNEMARKS soll dabei für die Generale, Admirale und Offiziere der NVA und der Grenztruppen der DDR ein wichtiges Arbeitsmittel und Nachschlagewerk sein. 

 

Stellvertreter des Ministers für Nationale Verteidigung
und Chef des Haupstabes der Nationalen Volksarmee

 

S t r e l e t z
Generaloberst


Entsprechend der Militärgeographischen Arbeitsordnung des Ministers für Nationale Verteidigung sowie der Militärgeographischen Arbeitsrichtlinie für die NVA und die Grenztruppen der DDR wurde durch den Hauptstab in Zusammenarbeit mit den Dienstbereichen des Ministeriums für Nationale Verteidigung der erste Atlas "Militärgeographisches Auskunftsdokument über den Westlichen Kriegsschauplatz (Zentraleuropäischer Strategischer Raum und Strategischer Raum Ostseeausgänge)" mit Anlagenband in zwei Sprachen erarbeitet, um die militärgeographische Arbeit in der NVA und den Grenztruppen der DDR zielstrebig fortzusetzen.
Der Atlas enthält eine zusammengefaßte Übersicht über die wichtigsten militärgeographischen Bedingungen auf dem Westlichen Kriegsschauplatz, der auf Grund seiner politischen, militärischen und ökonomischen Bedeutung sowie seiner geographischen Lage eine zentrale Stellung in der Politik der NATO einnimmt.
An ihn grenzt im Norden der Nordwestliche und im Süden bzw. Südosten der Südwestliche Kriegsschauplatz.
Der westeuropäische Teil des Westlichen Kriegsschauplatzes, der speziell im Atlas charakterisiert wird, umfaßt die  N A T O - S t a a t e n: BRD, Dänemark, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Frankreich, Großbritannien und Portugal,
die  n i c h t  d e r  N A T O  a n g e h ö r e n d e n  k a p i t a l i s t i s c h e n  S t a a t e n:
Irland, Spanien, Schweiz, Österreich, die Küstengebiete Marokkos und Algeriens sowie die Zwergenstaaten: Andorra, Monaco und Lichtenstein.

Das Territorium Westeuropas wird durch die NATO-Führung als Aufmarschraum und wichtigste Ausgangsbasis eines imperialistischen Krieges gegen die sozialistischen Staaten betrachtet.
Es wird durch folgende wesentliche strategische Merkmale charakterisiert:

- In Westeuropa befinden sich nach den USA und Japan die stärksten politischen Mächte des Imperialismus, deren Hauptziel die Zurückdrängung des Einflusses    und letztlich die Liquidierung des sozialistischen Weltsystems ist.
- Die NATO-Staaten haben besonders auf dem Territorium der BRD ihre stärksten Streitkräftegruppierungen disloziert und unterhalten diese in einem hohen Stand der Gefechtsbereitschaft unmittelbar an der Grenze zu den Staaten der Verteidigungskoalition des Warschauer Vertrages in einem   650 km breiten Streifen.
- Auf dem Territorium Westeuropas befindet sich nach den USA die stärkste ökonomische Basis der kapitalistischen Welt mit einer außerordentlich hohen Konzentration der Rüstungsproduktion und vielen wichtigen ökonomischen Räumen strategischer Bedeutung.
- Der operative Ausbau des Territoriums und die Dislozierung einer großen Masse gefechtsbereiter Truppen, besonders in der BRD, ermöglicht die Führung eines Aggressionskrieges der NATO gegen die sozialistischen Staaten unter Einsatz aller Teilstreitkräfte und Waffengattungen ohne umfangreiche Vorbereitung.

Die Tiefe des Territoriums der westeuropäischen NATO-Staaten ist verhältnismäßig gering. So beträgt die Entfernung von der Grenze des sozialistischen Lagers bis zum Ruhrgebiet etwa 250 km und bis zum Ärmelkanal (La Manche) 600 bis 850 km. Die Nachschubhäfen entlang der europäischen Atlantikküste garantieren die Verbindung zu den ca. 5000 km entfernten überseeischen Kraftzentren USA und Kanada.

Im vorliegenden Atlas wurden zunächst die wichtigsten Territorien des Westlichen Kriegsschauplatzes - BRD, Dänemark, Belgien, Niederlande und Luxemburg - bearbeitet.

Der Aufbau des Atlas und seine Konzipierung gestatten bei Bedarf eine Erweiterung des einzuschätzenden Territoriums.

Der Atlas ist wie folgt gegliedert:

D i e  Ü b e r s i c h t s k a r t e  ü b e r  d e n  W e s t l i c h e n  K r i e g s s c h a u p l a t z  zeigt seine Unterteilung nach militärgeographischen Gesichtspunkten sowie die Grenzen der NATO-Oberkommandos und NATO-Kommandos in Europa.
Entsprechend den physisch-geographischen Bedingungen des einzuschätzenden Raumes, die auch Voraussetzung für bestimmte ökonomische und politisch-demographische Entwicklungen waren, wurden zur besseren Übersicht strategische Richtungen, strategische Räume und geographisch geschlossene Operationsrichtungen auf der Grundlage von neuen, abgestimmten Ansichten des Generalstabes der Streitkräfte der UdSSR und des Hauptstabes der NVA festgelegt. Diese strategischen Richtungen, strategische Räume und Operationsrichtungen bilden auch in der NVA und den Grenztruppen der DDR die Rahmengrundlage für eine detaillierte militärgeographische Einschätzung des Westlichen Kriegsschauplatzes.

Eine  O r i e n t i e r u n g s ü b e r s i c h t  dient dem schnelleren Auffinden bestimmter einzelner Kartenblätter.

Die Übersicht über die  k l i m a t i s c h e n  B e d i n g u n g e n  stellt die wichtigsten Klimaelemente auf dem Westlichen Kriegsschauplatz dar, die im unterschiedlichen Maße die Kampfhandlungen beeinflussen.

Zur besseren Übersicht und detaillierten Einschätzung der militärgeographischen Bedingungen ist der Atlas in  1 1  a u s g e w ä h l t e  S p e z i a l k a r t e n t h e m e n  unterteilt:
    I. Karte der administrativen Gliederung und der Bevölkerung
   II. Karte der Wirtschaft
  III. Karte des Straßennetzes
  IV. Karte der Binnenwasserstraßen, Häfen und Anleger sowie der Passierbarkeit
   V. Karte des Eisenbahnnetzes
  VI. Karte des Flugplatznetzes
 VII. Karte des Nachrichtennetzes
VIII. Karte der stationären Führungsstellen, Raketenstellungen, Kasernen und Truppenübungsplätze
  IX. Karte des Rohrleitungsnetzes
   X. Karte des Gesundheitswesens
  XI. Karte der wichtigsten Versorgungsanlagen und Instandsetzungseinrichtungen

Jedes Spezialkartenthema umfaßt:

- eine  o p e r a t i v e  E i n s c h ä t z u n g  der wesentlichen Bedingungen zum Thema,
- eine  Ü b e r s i c h t s k a r t e  über die verallgemeinerten Probleme zum Thema im Maßstab 1 : 2 500 000,
- 23   S p e z i a l k a r t e n b l ä t t e r  im Maßstab 1 : 500 000 mit der Darstellung der dem Thema entsprechenden wichtigsten militärgeographischen Bedingungen und Elemente des operativen Ausbaus sowie
- eine  L e g e n d e  für die Zeichenerklärung des Spezialinhaltes.

Die Legende ist gesondert in eine Folientasche eingelegt.

Der Atlas erscheint in drei Varianten:
- in gebundener Form,
- in Loseblattform und
- in Teilen.

Damit soll den unterschiedlichen Erfordernissen der einzelnen Führungsebenen, Waffengattungen und Dienste Rechnung getragen werden. Dem Nutzer wird dadurch ein Zusammenkleben der Karten für das gesamte Territorium oder für bestimmte Räume bzw. Richtungen zu Roll- oder Faltkarten ermöglicht.

Im  A n l a g e n b a n d  sind erläuternde Tabellen und Zusammenfassungen in russischer und deutscher Sprache enthalten, die ebenfalls wie der Atlas nach den Spezialkartenthemen gegliedert wurden.

Im Spezialinhalt des Atlas und in den Tabellen des Anlagebandes wurden die Ortsnamen in der Landessprache geschrieben. Dadurch kann es in Einzelfällen Unterschiede zur Schreibweise auf den Grundkarten geben.

Der große Umfang an zu bearbeitenden Materialien und der erforderliche Zeitaufwand für jedes Spezialkartenthema ließen nur eine aufeinanderfolgende Bearbeitung über einen längeren Zeitraum zu. Deshalb wurde der Redaktionsschluß im Kopf jeder Spezialkarte unter "Stand 19.." angegeben.

Vom Hauptstab der NVA ist eine periodische Laufendhaltung entsprechend den Veränderungen der militärgeographischen Bedingungen, besonders bei Veränderungen des operativen Ausbaus, vorgesehen.  


Die nachfolgende Galerie soll den wesentlichen Inhalt beider Dokumente aufzeigen, wobei das 1. Kapitel ("0. Allgemeine Angaben") im "Auskunftsdokument" vollständig und somit exemplarisch für alle weiteren elf Kapitel stehen soll. Bei allen nachfolgenden Kapiteln wird der hier gezeigte Inhalt um den Einleitungstext gekürzt und nur auf den Kartenteil beschränkt. Zum einen um einen Missbrauch der Daten in Gänze zu vermeiden, zum anderen aus Platz- und Übersichtsgründen.

Der Galerieteil zum "Anlagenband" wird inhaltlich nur für die Kapitel ...

  • "I. Karte der administrativen Gliederung und der Bevölkerung" (Angaben in Kopfzeile: Staat, Bezirk, Land, Provinz, Amt, Distrikt/Fläche in km²/Einwohnerzahl in 1000/Einwohner je km²/Anzahl d. Kreise u. krfr. Städte/Anzahl der Gemeinden)
  • "II.Karte der Wirtschaft" (Angaben in Kopfzeile: Nr. des Betriebes/Standort/Betrieb/Produktionsart/Bemerkung)
  • "III. Karte des Straßennetzes" (Angaben in Kopfzeile: Verlauf/Abschnitt von - bis/min. Kapazität (fz/d)/Länge (km)/min. Fahrbahnbreite (m)/Anzahl der Brücken/Anzahl der Brücken länger 50 m/min. Tragfähigkeit (MP)/Niveauausgleiche Eisenbahnübergänge/Straßenknoten/Gefahrenpunkte Art - Lage/Umgebung)
  • "IV. Karte der Binnenwasserstraßen, Häfen und Anleger sowie der Passierbarkeit" (Angaben in Kopfzeile: Name/Länge, schiffbare L. (km)/Breite (m)/Tiefe (m)/Anzahl der Brücken, Schleusen, Wagenfähren/Flußgrund) bei "Angaben über Talsperren (BRD) mit einem Stauvolumen über 10 Mio m³" (Angaben in Kopfzeile: Nr. in Karte/Talsperre, Wasserlauf/Ort/Inhalt (Mio. m³)/Fläche (km²/Stauhöhe (m)/Zweck) bei "Charakteristik der Frontalbinnenwasserstraßen" (Angaben in Kopfzeile: Nr./Verlauf/Länge (km)/Breite (m)/Sohlenbreite (m)/Tiefe MW (m)/Tragfähigkeit (Mp)/Internat. Klasse/Anzahl Schleusen, Hebewerke, Brücken, Häfen) bei "Wasserstraßenklassen und maßgebende Schiffsabmessungen für den Ausbauzustand der Wasserwege" (Angaben in Kopfzeile: Wasserstraßenklasse/Schiffstyp/Schleppkähne und Motorschiffe: Tragfähigkeit (t), Länge (m), Breite (m), Tiefgang (m), Höchster Festpunkt (m)/Schubprahm: Länge (m), Breite (m)) bei "Charakteristik der Seehäfen und Anleger" (Angaben in Kopfzeile: Standort/Kailänge (m)/Wassertiefe (m)/Bekranung (Stück): landfest, Schwimmkrane/Eisenbahnanschluß/Bemerkung)
  • "V. Karte des Eisenbahnnetzes" (Angaben in Kopfzeile: Nr/Verlauf/Abschnitt von - bis/Min. Kapazität (Zugpaare(d)/Länge (km)/Tragfähigkeit (t/Achsen/t/Meter)/Anzahl der Gleise/Anzahl der Brücken/Anzahl der Brücken (länger 100m)/Anzahl derTunnel/Niveauausgleiche Straßenübergänge/Anzahl der Eisenbahnknoten/Gefahrenpunkte - Art und Lage/Umgebung)

... komplett dargestellt.

Die Kapitel ...

  • "VI. Karte des Flugplatznetzes"
  • "VII. Karte des Nachrichtennetzes"
  • "VIII. Karte der stationären Führungsstellen, Raketenstellungen, Kasernen und Truppenübungsplätze"
  • "IX. Karte des Rohrleitungsnetzes"
  • "X. Karte des Gesundheitswesens"
  • "XI. Karte der wichtigsten Versorgungsanlagen und Instandsetzungseinrichtungen"

... müssen um ihren Inhalt gekürzt werden, da auf den nachfolgenden Seiten zu allen Objekten die Standortkoordinaten aufgelistet sind, da die aktuelle Situation und/oder Nutzung der Objekte unbekannt ist, ist die Maßnahme notwendig um einen Missbrauch der Daten zuverhindern.  


Bildergalerie "Militärgeographisches Auskunftsdokument über den Westlicher Kriegsschauplatz" (Ausgabe 1981)

 


Bildergalerie "Anlageband zum Militärgeographischen Auskunftsdokument über den Westlicher Kriegsschauplatz" (Ausgabe 1989)