Anlässlich des 20. Jahrestags des Abzugs der sowjetischen Streitkräfte aus Deutschland, gab es die Ausstellung zur "Geschichte der Garnison Vogelsang". Start der Ausstellung war, vom 29.08. - 13.10.2014, die Stadt Zehdenick/Havel. Weitere Orte waren bis 11/2014 die Stadt Oranienburg und bis 05/2015 das Deutsch-Russische Museum in Berlin-Karlshorst. Seit 06/2015 sind die Ausstellungstafeln im Garnisonsmuseum der Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf zu sehen.

"Deutschlandfunk Kultur"

Pressemitteilung Landkreis Oberhavel

Der Ortsteil Vogelsang informiert

KOSO 2019 "Märkische Oderzeitung/MOZ"

Info-Tafel in "Märkische Allgemeine"

Sicherung des Lenin-Reliefs "MAZ"

Templiner Heimatkalender 2019

Festbuch 800 Jahre Zehdenick

2. Einweihung der Info-Tafel in Vogelsang

Die Garnison Vogelsang auf vimudeap

heimatgalerie auf YouTube

heimatgalerie auf Facebook

Dem eiligen Reisenden zeigte sich Vogelsang schon immer von seiner ruhigen, unschuldig anmutenden Seite. Doch am Ortsausgangsschild verlor sich dieser Gedanke, ehe er richtig begonnen hatte. Die enorme Konzentration von Militär blieb ihm meist verborgen. Nicht anders ist es heute. Wie einst, erinnert äußerlich kaum etwas an die Parallelwelt im Wald. Vogelsänger und Ortskundige dürften an der neu entstandenen „Ruhe“ gefallen gefunden haben. Militärhistoriker, Hobbyforscher und Fotografen hingegen werden Verfall und anhaltender Rückbau zur Eile zwingen, ehe ihnen die Grundlage der Aufarbeitung genommen wird. Von der einstigen Parallelwelt ist sehr wenig geblieben.

Wer nimmt sich heutzutage schon die Zeit und achtet auf Details? Wenige, aber einige. Zu diesen Wenigen wollte ich von „Anfang“ zählen. Zu denen zu gehören die unter die Oberfläche schauen und die immer wieder neue Fragen nach dem WARUM stellen. Mit dieser Maßgabe füllten sich Woche um Woche, Jahr um Jahr die heimischen Regale und Festplatten, wurden ungezählte Kilometer zurückgelegt und die Freizeit uneingeschränkt geopfert. Unangemeldet stellte sich der Drang ein, sein Wissen zu teilen, auch bedingt durch das Interesse Dritter. Der einfachste und sicherste Weg führt zweifellos über die eigene Internetpräsenz. Wird diese belohnt, schafft sie nicht lange den erwünschten Part. Der für einen selbst wichtigster Punkt ist jedoch die Fehlbarkeit, die Vollständigkeit der eigenen Recherche. Daher betrachte ich die folgenden Seiten als Etappenziel ohne Nummer und Vollständigkeit.

In direkter Nachbarschaft zur Ortschaft Vogelsang/Oberhavel befand sich, neben Wünsdorf und Jüterbog, mit rund 68 km² der Standort der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD)/Westgruppe der Streitkräfte (WGS), die Garnison Vogelsang. Neben dem Dienstsitz des Stabes der 25. Panzerdivision war auch ein Großteil der in dessen Verband handelnder Truppenteile und Verbände am Standort disloziert. Da ein Standort dieser Größe und Aufgabe von starken Truppenbewegungen geprägt und somit in seiner Belegung variiert, lässt sich die Anzahl der Militärangehörigen nur für einzelne Zeiträume vage beziffern. Belastbare Zahlen liegen mir nicht vor. Die oft erwähnten "15.000 Soldaten" halte ich auf Grund von Kapazitäten hinsichtlich Verpflegungskontingente, Unterkünfte, Garagenkomplexe und Werkstätten für viel zu hoch.    

Die Geschichte der Garnison Vogelsang beginnt am 07. März 1949 mit einem Treffen von Landräten, Landes-, Ober- und Forstmeistern sowie zwei Generalen aus Berlin-Karlshorst in der Kommandantur in Templin. An diesem Tag wird mit der Übergabe eines SMAD-Befehls die Abholzung des Baumbestandes westlich von Tangersdorf, zum Zwecke der Schaffung eines Schieß- und Übungsplatzes auf 1400 Hektar festgelegt. Damit beginnt auf/in  den ehemaligen Flächen des Reichsnaturschutzgebietes "Forst Tangersdorf" die erstmalige militärische Nutzung für den Neubau eines der größten und bedeutestenden Standorte der GSSD, der Garnison Vogelsang. In den folgenden 45 Jahren entstanden auf über 3 km² nach und nach in mehr als 12 Militärstädtchen rund 500 Gebäude, finanziert aus Haushaltsmitteln der DDR. Diese "Städtchen" (военный городок) waren innerhalb der Garnison baulich mit Objektmauern abgegrenzt und verwaltungstechnisch eigenständig. Diese enorme Flächenintensive Infrastruktur durch das sowjetische Militär prägte die gesamte Region sowohl wirtschaftlich, als auch geografisch. Durch die strukturelle Dichte von Militärobjekten im Kreis Templin/Zehdenick (Flugplatz GSSD/Gross-Dölln, 2 Treib- und Schmierstofflager [Склад ГСМ] GSSD/Kurtschlag, Flugabwehr-Raketenabteilung [ЗРДН] GSSD/Storkow, Munitionslager GSSD/Kannenburg, Frontbasis Lychen 2 GSSD/Lychen, Feuerstellung "Antwort" Komplex GSSD/Wokuhl, Munitionslager GSSD/Dannenwalde, Stab 2. Gardepanzerarmee und Kasernenobjekt GSSD/Fürstenberg) war die Allgegenwärtigkeit nicht nur den Anwohnern und Gästen ein gewohntes Bild. Dies führte in den 1950er und bis Mitte 1961 dazu, dass diese Region durch westliche Geheimdienste besonders stark frequentiert und aufgeklärt wurde. Dies wiederrum sorgte in den Kreisdienststellen des MfS, insbesondere in den für die Militärabwehr und äussere Liegenschaftssicherung zuständigen Strukturelementen (Hauptabteilung II) für oft schlaflose Nächte.

Im April 1959 stationierte die UdSSR in Vogelsang und Neuthymen erstmalig außerhalb ihrer Landesgrenze das Raketensystem R-5M (SS-3) um wegen fehlender Reichweiten der vorhandenen Systeme von dem damaligen Stationierungsorten im Mutterland auf die Bedrohung u.a. durch das "Project Emily" (Systeme THOR), dem "SAC" (Strategic Air Command) und gegen die Systeme "Redstone" zu reagieren. Das Raketensystem R-5M hatten mit einem nuklearen Monogefechtskopf eine Reichweite von ca. 1200 km.

Nach 4 Jahrzehnten der Nutzung verließ im März 1994 der letzte sowjetische Soldat (der Stütznachrichtenzentrale OUS 721/ОУС) das Gelände der Garnison Vogelsang. Zurück blieb eine städtebauliche Struktur im Wald, welche in ihrer Strukturdichte und Ausdehnung auf dem Gebiet der ehemaligen DDR seines Gleichen suchte. Zahlreiche innovative Nachnutzungsideen in den Jahren nach 1992 scheiterten letztendlich an der dezentralen geografischen Lage und den teils unüberschaubaren Investitionskosten. Allein die Kosten für die Boden- und Grundwassersanierung wurden vom Amt für Umweltschutz Gransee mit 18.000.000 DM beziffert.

Ich bemühe mich seit Jahren mit Unterstützung von zahlreichen Freunden, Archiven, Zeitzeugen, Landkreisen und Behörden um eine Aufarbeitung der Geschichte dieses Standortes. Wenn sie Erfahrungen, Erlebnisse oder Kenntnisse mit mir/uns teilen möchten, sind wir dankbar. Denn die Größe der Garnison sagt nichts über deren Archivlage aus. Es wird der Versuch unternommen, die Geschichte, die Ursachen und die damit verbundenen Hintergründe in ein neutrales Licht zu stellen und zu erläutern. Nicht selten erzeugen dabei neue Unterlagen bessere oder andere Informationen, sodass sich bestehendes verdichtet, ergänzt oder berichtigt werden muss. Daher wird dieser Artikel regelmäßig korrigiert oder auch neu geordnet bzw. überarbeitet.

Bisher wurde hier nur das Gelände der Garnison, nördlich der Ortschaft Vogelsang beschrieben bzw. dargestellt. Das nördlich an die Havel bis Richtung Lychen angrenzende Gelände (Übungszentrum/UZ Templin/Учебные Центр/УЦ) wurde nicht nur vom Standort Vogelsang, sondern auch von verschiedenen anderen Truppenteilen (TT) und Einheiten (E) anderer Standorte als Ausbildungsgelände genutzt und soll hier vorerst nicht dargestellt werden. Das UZ wurde über die 20. GA Eberswalde geführt und in der Nutzung verwaltet.

Auf sowjetischen Generalstabskarten wurde die Gegend u.a. als "ХАФЕЛЬ" (Havel) geführt.

Stand: Oktober 2020

April/Mai 1945

Mit etwas Recherche stehen nun Lagekarten und Gefechtsjournale der 49. Armee ...

Zur Geschichte

Die Geschichte der Garnison und die Nutzung der ausgedehnten Wald- und Heideflächen ...

Das 25.ТК/25.PD

Das am 17. April 1942 im Moskauer Militärbezirk gegründete 25. Panzerkorps ...

Die Militärstädtchen

Nach erneuter Auswertung vorliegender Unterlagen, Übergabeprotokollen und ...

Truppenteile/Einheiten

Bis zum Abzug im März 1994 waren folgende TT/Einheiten/Verbände disloziert ...

Spezialbau Eberswalde

Alle Bauten der Infrastruktur, die nicht in Eigenleistung errichtet wurden ...

Lenin in Vogelsang

Von der Idee, über die Entstehung, bis zur Fertigstellung im November 2013 ...

Eine Ausstellung

Ab 29.08.2014 war die Ausstellung "Geschichte der Garnison Vogelsang" bereits in ...

Прошлое гарнизона Фогельзанг

Вблизи местечка Фогельзанг находился один из самых больших и важнейших гарнизонов 

Abzug 25. Panzerdivision

In Übereinstimmung mit dem Beschluss des ZK der KPdSU und dem Ministerrat der UdSSR ...

Karten/Pläne/Luftbilder

AS Karten, Pläne und Luftbilder als Orientierungshilfen ...

Militärspionage & dessen Abwehr

In Archiven aller Militärblöcke werden viele Schriften, Karten & Berichten verwahrt ...

Bilder MS N° 12-Division

Bilder vom/aus dem Militärstädtchen N° 12/Военный Городок N° 12 ...

Bilder MS N° 13-Ra Div

Bilder vom/aus dem Militärstädtchen N° 13/Военный Городок N° 13 ...

Panoramen

Bilder im Panoramaformat aus allen Militärstädtchen ...

Video & Luftbilder 2015

Drohnen machen es möglich jetzt auch Bilder und ein Video der Garnison ...

360° Panoramen

360° Panoramen ermöglichen dem Betrachter eine besondere Sicht auf ausgewählte Orte ...

Bilder 'damals'

Viele Bilder aus Zeiten der Nutzung gibt es nicht, dennoch ...

Rückbau & Entsiegelung

Es begann im Norden im Januar 2003 mit dem Baufeld 01 ...

Rückbau Baufelder 1 - 7

Zuordnung und Blick in die Baufelder VOR dem Rückbau ...

Stütznachrichtenzentrale/ОУС 721

Auf dem weitläufigen Gelände der Garnison befand sich auch das Militärstädtchen Nr. 17 ...

Pläne zur StNZ

Übergabe und Aufmaß der Stütznachrichtenzentrale 721 ...

Das Übungszentrum (Учебные Центр/УЦ)

... wir arbeiten an der Darstellung der historischen Fakten zum UZ

Die Niederschriften des BND zum Standort

... wir arbeiten an der Darstellung der historischen Fakten zur Standortkartei

Stationierung R-5M

Die Verlegung der R-5M im April 1959 aus der UdSSR nach Vogelsang und Neuthymen ...

CAD Modell der Garnison

Eine "Stadt" mit fast 3 km² Fläche darzustellen ist enorm, dennoch wird der Versuch gestartet ...

CAD Modell Bogendeckung

Detailansichten, Abmaße und Perspektiven einer der Bogendeckungen ...

Ansichten der Bogendeckung

Bilder unberührter, längst verschwundener Details im Innen- und Außenbereich ...

Reliefwand am UZ

Dank dem beherzten Eingreifen des damaligen Försters steht diese Reliefwand noch ...

DENKMALschutz

Ein Thematik mit dem es soch lohnt "hausieren" zu gehen ...

Sicherstellung Lenin-Relief

Eine notwendige und Alternativlose Sicherstellung ...

Projekt "Informationstafel"

Ein Projekt das nur helfen sollte, Mutwillen und fehlender Sachverstand waren stärker ...

Festbuch '800 Jahre Zehdenick'

Ein etwas anderes Buchprojekt mit einer Vielzahl von Autoren und Geschichten ...