Am östlichen Rand der Ortschaft Ahlbeck (Usedom) befand sich die Stütznachrichtenzentrale, Rufname: Агрегатный, die das, aus der UdSSR über die Ostsee ankommende, Seekabel aufnahm. Dieses Nachrichtenseekabel (Tubenkabel) zwischen der UdSSR und der DDR wurde notwendig, als Mitte der 80er Jahre die VR Polen auf Grund der Politischen Unruhen im eigenen Land nach Ansicht der sowjetischen Führung als Partner der Vereinten Streitkräfte für den E-Fall als unzuverlässig eingestuft wurde.  

Das Objekt Falkenhagen (ehem. Kampfstofffabrik "Muna Ost" und VGS des OK der Truppen der Westrichtung - wKSP/Театр военных) diente in Friedenszeiten als Arbeitspunkt einer operativen Gruppe des Stabes der strategischen Westrichtung (Friedensstandort Liegnitz). Falkenhagen arbeitete mit seinen Nachrichtenzentralen und dem Gefechtsführungszentrum bereits in Friedenszeiten. Falkenhagen war bereit, bei Notwendigkeit einen Teil des Gesamtstabes der Westrichtung aufzunehmen und sichere, geschützte Arbeitsbedingungen, für eine zeitnahe, sichere und standhafte Truppenführung zu gewährleisten.

Nach oben