Die Entstehungsgeschichte und die Deutung der sowjetischen Garde (Gardetitel) findet erstmals während des Großen Vaterländischen Krieges, kurz nach dem Überfall Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941, Erwähnung.

Das Hauptquartier des Kommandos der Obersten Befehlshaber fasste am 18. September 1941 den Beschluss zur Einführung des Gardetitels. Dieser Beschluss wurde gestützt durch den Befehl Nr. 308 des Volkskommissars für Verteidigung der UdSSR. Kurz gefasst ehrte dieser Titel die Truppenteile, die durch Massenheldentum und Tapferkeit der Armeeangehörigen, sowie großes militärisches Können im undwährend des Großen Vaterländischen Krieg überzeugen konnten.

Definition:
Truppenteile, Schiffe, Verbände und Vereinigungen der Streitkräfte der UdSSR, die für Verdienste in den Kämpfen des Großen Vaterländischen Krieges zu Gardetruppenteilen,- schiffen bzw.- verbänden umgebildet wurden, sowie Truppenteile, Schiffe, Verbände und Vereinigungen, die neu aufgestellt und mit neuer Technik ausgerüstet bzw. mit Armeeangehörigen aufgefüllt wurden, die über reiche Kampferfahrungen verfügten oder bereits Gardetruppenteilen angehört hatten. [1]

(Quelle: [1] Sowjetische Militärenzyklopädie, 1976, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Heft 7, Seite 17)