Mit etwas Recherche stehen mir nun einige Lagekarten und Gefechtsjournale der 49. Armee (2. Belorussische Front) für das Gebiet/Region um Templin/Vogelsang/Zehdenick von Ende April 1945 zur Verfügung, die einen kleinen Überlick über die militärische Lage der dort handelnden Einheiten und Truppenteile geben.

Zunächst sind (von oben nach unten) 4 Handlungsstreifen verschiedener Armeen/Gruppierungen zu erkennen. Oben (Gebiet oberhalb Neustrelitz) 70. Armee, darunter (zwischen Neustrelitz und Fürstenberg bzw. bis Gransee 70. Korps) 49. Armee und schließlich unten (unterhalb Gransee), begrenzt durch den Frontverlauf zwischen der 2. und der 1. Belorussische Front, mit dem Handlungsstreifen der 61. Armee (1. Belorussische Front).

Es ist nicht mein Ziel die gesamte Karte zu definieren. Meine Analyse soll sich auf den Handlungsstreifen des 70. Korps der 49. Armee beschränken. Dort ist zu entnehmen, dass im Gebiet/Region um Templin/Hammelspring/Vogelsang am 28.04. und 29.04.1945 fünf Schützendivisionen der Roten Armee zum Einsatz kamen (139, 200, 238, 330 und 385 сд). Die 330. Schützendivision hatte hier bei Burgwall schon ihren Gefechtsstand entfaltet. Die hohe Zahl der zum Einsatz gebrachten Schützendivisionen ist dem Sumpfigen und Seenreichen Gelände geschuldet, was den Einsatz von großen Panzerverbänden militärisch unsinnig macht. Dennoch, gegen diese massiven Gruppierungen der Roten Armee hatten die spärlich ausgestatteten Reste (u.a. Volkssturm) Deutscher Kampfverbände keine Chance. Den Vermerken auf der Karte folgend befindet sich das 49. Infanterieregiment der 23. Infanteriedivision (Nederland) zwischen Fürstenberg und Dannenwalde auf dem Rückzug bzw. wird durch die starken gegnerischen Kräfte dazu gedrängt. Die 547. Infanteriedivision wird bei Alt-Lüdersdorf ebenfalls in Süd-West Richtung abgedrängt. Die genannten Wehrmachtsverbände, auf der Lagekarte mit Blau verzeichnet, wurden von Seiten der sowjetischen Feldaufklärung, aus Gefangennamen, Dokumentenfunden und/oder der Funkaufklärung ermittelt und von der sowjetischen Militärführung der 49. Armee identifiziert/genannt. [1]

Neben den genannten Schützendivisionen bewegen sich im Handlungsstreifen des 70. Korps zwischen Fürstenberg und Dannenwalde noch eine weitere Vielzahl von TT/E der Roten Armee, wie zb. Schützen-Rgt (642., 648., 661., 1109. und 1111.), Kavallerie-Division (Budjonny-Reiter, 6.) und mechanisierte Brigaden (252., 255. und 258.).  

Nachfolgend Lagekarten und Gefechtsjournale (Auszüge) über die Handlungen von TT/E im Streifen zwischen Neustrelitz bis Gransee und von Templin bis Rheinsberg. [2]  

 
 

 

 

(Quellen: [1] P. Rentsch, [2] https://pamyat-naroda.ru/)